Livraison GRATUITE dès 29.99€
+ 5000 clients satisfaits
SOLDE -20% (ajouter au panier)
SOLDE -20% (ajouter au panier)
Paiements 100% sécurisés

CBD VS Allergie

CBD VS Allergie

Die Mythen, die den Ruf von Cannabis jahrzehntelang getrübt haben, beginnen endlich zu verblassen. Millionen von Franzosen verwenden jetzt Cannabis und seine Derivate, um die Genesung zu fördern, Schmerzen auf natürliche Weise zu behandeln und ihr geistiges Wohlbefinden zu verbessern.

Es gibt jedoch immer noch eine Frage, die sich viele neue Benutzer zu Hanf stellen: Kann man gegen Cannabinoide allergisch sein?

Kurz gesagt, ja. Sie können allergisch gegen Cannabinoide sein. Die Realität ist jedoch in der Regel viel komplexer, da Kreuzreaktivität und andere Allergieauslöser die wahre Ursache für Ihre Reaktion sein können.

Symptome einer CBD-Allergie

Wie bei jeder Substanz oder jedem Lebensmittel können Sie allergisch auf Cannabinoide reagieren. Im Gegensatz zu der allergischen Reaktion, die Sie möglicherweise haben, wenn Sie Erdnüsse essen oder eine Katze streicheln, können einige Cannabinoide jedoch bewusstseinsverändernde Wirkungen haben.

Wenn Sie also eine THC-haltige Substanz einnehmen, ist es am besten, die Symptome einer Reaktion zu lernen, um Paranoia oder ein schlechtes High zu vermeiden.

Die typischen Symptome einer Cannabinoid-Allergie ähneln anderen allergischen Reaktionen. Sie können auf Folgendes stoßen:

  • Eine laufende Nase;
  • Niesen;
  • Juckende, wässrige, geschwollene Augen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken;
  • Hautausschläge und Nesselsucht.

Anaphylaxie ist am häufigsten bei Menschen aufgetreten, die Hanfsamen eingenommen haben. Dies äußert sich normalerweise in Hautausschlag, Übelkeit, Erbrechen, Atembeschwerden und Schock.

Es ist möglich, dass Cannabinoide in Spuren in Lebensmitteln oder Gegenständen enthalten sind, die Sie regelmäßig verwenden. Überprüfen Sie daher die Zutatenliste, wenn eines der oben genannten Symptome auftritt.

Es sollte beachtet werden, dass Allergien und Nebenwirkungen nicht dasselbe sind. Es können häufige Nebenwirkungen von CBD-Produkten wie Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit und möglicherweise Leberprobleme auftreten.

Die meisten Forschungen zu den Nebenwirkungen von CBD stecken jedoch noch in den Kinderschuhen, da die Wissenschaft seine weit verbreitete Verwendung einholt.

Kreuzreaktivität

Es ist möglich, auf Cannabinoide allergisch zu reagieren. Es kann jedoch zu einer Kreuzreaktion kommen. Es ist die Wechselwirkung des Cannabinoids und einer anderen Substanz in dem Produkt, das Sie verwenden oder einnehmen.

Dies kann der Fall sein, wenn Sie zuvor Cannabinoide verwendet haben und plötzlich eine Reaktion entwickeln, wenn Sie ein anderes Produkt verwenden oder ein anderes Lebensmittel konsumieren.

Wenn Sie vermuten, dass eine Kreuzreaktivität die Ursache Ihrer Allergie ist, sollten Sie sich an Ihren Lieferanten wenden. Sie verwenden möglicherweise einen neuen Inhaltsstoff, der sich schlecht mit dem von Ihnen verwendeten Cannabinoid vermischt und eine Reaktion hervorruft.

Sie sollten auch alle Ihre Ernährungsentscheidungen im Zusammenhang mit der allergischen Reaktion aufschreiben. Häufige Quellen für Kreuzreaktivität mit Marihuana sind:

  • Tomaten
  • Pfirsiche
  • Haselnuss

Die Vermeidung von Produkten, die diese Inhaltsstoffe verwenden – und sie in Ihrer Ernährung in Kombination mit der Verwendung von Cannabinoiden zu vermeiden – kann Ihnen eine schlechte Reaktion ersparen.

Eine sorgfältige Untersuchung Ihrer Ernährung kann Ihnen helfen, die Ursache Ihrer Allergie zu verstehen. Es kann sogar sein, dass es nichts mit Cannabinoiden zu tun hat und dass es sich um eine ganz andere Allergie handelt.

Wenn Sie seit einiger Zeit Cannabinoide verwenden und das Gefühl haben, dass Sie Reaktionen haben, die nichts mit den oben genannten Kreuzreaktionen zu tun haben, kann es sich lohnen, Ihren Lieferanten zu kontaktieren.

Derzeit verlangen nicht alle legalisierten Länder Tests auf Dinge wie Pestizide, Fungizide und Schimmelpilze. Indem Sie sich an die Quelle Ihres Cannabinoids wenden, können Sie herausfinden, ob Änderungen in seinen Produktionsmethoden Ihre Reaktion verursacht haben.

Immer mehr Anbieter investieren in Hightech-Cannabinoid-Tests und -Produktion, um die Verbrauchersicherheit zu gewährleisten.

Best Practices zur Vermeidung von Gegenreaktionen

Der beste Weg, eine Cannabinoid-Reaktion zu vermeiden, ist natürlich, die Verwendung von Cannabinoiden einzustellen. Das Gleiche gilt jedoch für alle potenziell allergenen Lebensmittel oder Substanzen. Wenn die Allergie nicht schwerwiegend ist, können Sie die Trial-and-Error-Strategie anwenden.

Wenn Sie beispielsweise CBD-Öl verwenden möchten, um den Zustand Ihrer Haut zu verbessern, sollten Sie mit sehr kleinen Dosen beginnen. Geben Sie einige Tage lang eine kleine Menge auf Ihren Unterarm und achten Sie auf Schwellungen, Nesselsucht oder Hautausschlag. Wenn Sie Symptome entwickeln, stellen Sie die Anwendung von CBD sofort ein.

Wenn Sie Cannabinoide in größeren Dosen verwenden möchten, achten Sie darauf, mit vertrauenswürdigen Freunden zusammen zu sein und alle Ihre Krankenakten in der Nähe zu haben. Es mag wie eine übermäßige Vorbereitung erscheinen, aber wenn etwas passiert, sollten verantwortungsbewusste Erwachsene in der Lage sein, Sie schnell zu einer medizinischen Einrichtung zu bringen.

Wenn Ihre Krankengeschichte vorliegt, können Ärzte Sie schnell und effektiv behandeln, ohne dass die Allergie zu einem lebensbedrohlichen Zustand eskaliert.

Abschluss :

Die meisten Menschen sind nicht stark allergisch gegen Cannabinoide. Allergien können jedoch auftreten, insbesondere wenn Sie bereits eine Allergie gegen Tomaten, Pfirsiche oder Haselnüsse haben.

Sie können das Risiko einer schlechten Reaktion minimieren, indem Sie eine sehr kleine Menge verwenden. Verwenden Sie keine Art von Cannabinoid weiter, wenn Sie eine Reaktion entwickeln, und arbeiten Sie mit Ihrem Arzt zusammen, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten.


0 Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Gute Herstellungspraxis (BPF) oder GMP, dieses Logo garantiert die Qualität, Sicherheit und Konformität der hergestellten Produkte.

Bei Labortests durch Dritte werden Produkte von einem unabhängigen Unternehmen analysiert, um ihre Qualität zu überprüfen .

Bio-Hanf ist eine Hanfsorte, die nachhaltig ohne den Einsatz von Pestiziden oder chemischen Düngemitteln angebaut wird.

Bio-Zutat: Natürlich gewachsenes, chemikalienfreies und umweltfreundliches Produkt.

Diese Seite verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Seite haben.