Livraison GRATUITE dès 29.99€
+ 5000 clients satisfaits
SOLDE -20% (ajouter au panier)
SOLDE -20% (ajouter au panier)
Paiements 100% sécurisés

Marokkanisches Haschisch: Eine sich entwickelnde Geschichte

Marokkanisches Haschisch: Eine sich entwickelnde Geschichte

Marokko pflegt eine besondere Beziehung zu Haschisch, auch Cannabis genannt, einer Pflanze, die in bestimmten Regionen des Landes seit Jahrhunderten angebaut wird. Lange Zeit auf einen Parallelmarkt beschränkt, ist diese Kultur erheblich gewachsen und hat das Königreich zu einem der weltweit größten Haschischproduzenten gemacht. Heute beschreitet Marokko den Weg zur kontrollierten Legalisierung von therapeutischem Cannabis und eröffnet neue wirtschaftliche Perspektiven.

Wesentliche Punkte:

  • Geschichte und Produktion : Der Cannabisanbau reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Unter dem französischen Protektorat erlebte die Produktion einen wirtschaftlichen Aufschwung. Nach der Unabhängigkeit wurde der Anbau verboten, aber informell weitergeführt.
  • Aktuelle Situation : Das Rif ist die Hauptproduktionsregion. Die jährliche Produktion wird auf 700 Tonnen geschätzt, was einem Umsatz von 1 Milliarde US-Dollar entspricht.
  • Rechtlicher Rahmen : Marokko hat Cannabis für medizinische und industrielle Zwecke im Jahr 2019 legalisiert. Die National Cannabis Regulatory Agency (ANRAC) ist für die Erteilung von Lizenzen und die Überwachung des Sektors verantwortlich.
  • Chancen : Legales Cannabis bietet Chancen in den Bereichen Medizin, Kosmetik und Lebensmittel.
  • Herausforderungen : Der Kampf gegen den illegalen Handel, die Umstellung traditioneller Landwirte und die Entwicklung eines wettbewerbsfähigen Sektors sind große Herausforderungen.
  • Marokkanische Haschisch-Sorten : Marokko ist bekannt für sein Ketama-Haschisch, Pollen-Haschisch (Beldia) und blondes Haschisch.
Traditionelle marokkanische Kultur

Geschichte des Cannabisanbaus in Marokko

Der Anbau von Cannabis, vor Ort „Kif“ oder „Zatla“ genannt, geht in Marokko auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Die seit dem 12. Jahrhundert unter den Almohaden bestehende Tradition hat sich über die Jahrhunderte hinweg fortgesetzt, insbesondere im Rif, einer Bergregion.

Wachstum unter dem französischen Protektorat

Unter dem französischen Protektorat (1912-1956) erlebte der Cannabisanbau einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Kolonialbehörden tolerierten und förderten sogar diese für den Export bestimmte Produktion, da sie darin eine bedeutende Einnahmequelle sahen.

Verbot nach der Unabhängigkeit

Nach seiner Unabhängigkeit im Jahr 1956 verbot Marokko offiziell den Cannabisanbau auf seinem gesamten Territorium. Trotz dieses Verbots wurde die Produktion informell fortgesetzt und weiterentwickelt und nahm ab den 1970er Jahren enorme Ausmaße an.

Kif Marokko

Aktuelle Situation von Kif in Marokko

Die wichtigsten Kif-Anbauregionen in Marokko:

Die Rif-Bergregion

Das Rif und insbesondere die Provinz Chefchaouen bleibt die wichtigste Haschischproduktionsregion in Marokko. Schätzungen zufolge leben zwischen 90.000 und 140.000 Menschen im Norden des Landes von dieser Kultur. Der Anbau konzentriert sich auf Gebiete, die eine gute Bewässerung ermöglichen.

Andere Regionen Marokkos

Auch andere Regionen wie Fes-Meknes mit der Provinz Taounate sind an der Produktion von Premium-Haschisch beteiligt. Nach Angaben des Regional Investment Center (CRI) trägt Taounate 10 % zur nationalen Produktion bei.

Produktionsmengen und -wert

Die Harzproduktion in Marokko macht 35 % des weltweiten Haschischs aus, also etwa 700 Tonnen pro Jahr. Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen UNODC wird dadurch ein Umsatz von 10 Milliarden Dirham oder rund 1 Milliarde Dollar generiert.

Sozioökonomische Bedeutung

Trotz seines illegalen Charakters ist der Anbau von Cannabis, bekannt als KIF oder Zatla, in den Anbauregionen von großer sozioökonomischer Bedeutung. Für viele ländliche Haushalte im Norden Marokkos stellt es die Haupteinnahmequelle dar und treibt eine ganze Parallelwirtschaft an.

Rechtlicher Rahmen und jüngste Reformen von marokkanischem Cannabis

Rechtlicher Rahmen und jüngste Reformen von marokkanischem Cannabis

Marokko hat in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung seines rechtlichen Rahmens in Bezug auf Cannabis erlebt. Bisher war der Anbau und Verkauf von Cannabis in Frankreich verboten. Doch jüngste Reformen haben die Legalisierung von Cannabis für medizinische und industrielle Zwecke ermöglicht.

Aktuelle Reformen:

  • 2019: Marokko legalisiert den Anbau von Cannabis für medizinische und industrielle Zwecke in bestimmten Gebieten unter strengen Lizenzen.
  • 2020: Marokko verabschiedet neue Vorschriften für die Produktion und Verarbeitung von Cannabis für medizinische und industrielle Zwecke.
  • 2021: Marokko genehmigt den Verkauf von aus Cannabis gewonnenen Produkten für medizinische Zwecke in Apotheken.

Nationale Regulierungsbehörde

ANRAC ist wichtig für die Umsetzung des Gesetzes 13-21 über Cannabis in Marokko.

ANRAC-Missionen:

  • ANRAC vergibt Lizenzen für Cannabis-bezogene Aktivitäten wie Anbau, Produktion, Verarbeitung, Verkauf und Export.
  • Kontrollkette: ANRAC stellt sicher, dass die Gesetze und Vorschriften in der gesamten legalen Cannabis-Wertschöpfungskette eingehalten werden. Das bedeutet, strenge Maßnahmen zu ergreifen, um die Qualität, Rückverfolgbarkeit und Sicherheit von Cannabisprodukten zu gewährleisten.
  • ANRAC überwacht die legale Cannabisindustrie in Marokko. Es legt Standards und Anforderungen für Betreiber fest. Es fördert bewährte Praktiken. Es unterstützt Forschung und Entwicklung.
Marokkanisches Cannabis

Wirtschaftliche Chancen von marokkanischem Haschisch

Die Haschischindustrie in Marokko bietet potenzielle wirtschaftliche Chancen. Es ist wichtig, sie sorgfältig zu prüfen und die mit diesem Sektor verbundenen Herausforderungen und Risiken zu berücksichtigen.

Medizinisches Cannabis und Wohlbefinden

Der weltweite Markt für medizinisches Cannabis, der im Jahr 2021 auf 28 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, stellt für Marokko ein erhebliches Entwicklungspotenzial dar. Viele Projekte für Verarbeitungseinheiten sind im Gange, beispielsweise das des Unternehmens Somacan in Fes .

Kosmetik- und Lebensmittelindustrie

Marokko hat dank seiner lokalen Sorte Rif einen Vorteil beim Cannabisanbau. Diese Sorte ist für ihren hohen Cannabinoidgehalt sowie ihre medizinischen und aromatischen Eigenschaften bekannt.

Das Land hat medizinisches und industrielles Cannabis im Jahr 2019 legalisiert. Es erkundet langsam die Möglichkeiten, die diese Pflanze im Kosmetik- und Lebensmittelsektor bietet.

Über die Medizin hinaus bietet Cannabis vielversprechende Chancen in den Bereichen „grüne“ Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel. Das CRI Fès-Meknes setzt auf diese Nischen, um die lokale Produktion zu fördern.

Herausforderungen der CBD-Kultur und marokkanischem Cannabis

Kif, der Name für Cannabis in Marokko, nimmt einen wichtigen Platz in der Gesellschaft und Wirtschaft des Landes ein. Die Haschischproduktion in Marokko löst heftige Debatten über Produktion, Konsum und Handel aus. Diese Debatten werfen komplexe Fragen und Herausforderungen auf, die eine objektive und differenzierte Analyse erfordern.

Kampf gegen Kif (Droge)

Eine der größten Herausforderungen bleibt der Kampf gegen illegale Cannabishandelsnetzwerke, die insbesondere im Rif sehr etabliert sind. Die marokkanischen Behörden vernichten regelmäßig Kif-Pflanzen (mit hohem THC-Gehalt), insbesondere in den Bergregionen im Norden des Landes.

Umstellung traditioneller Kulturen

Der Übergang zur legalen und überwachten Produktion beinhaltet die Unterstützung traditioneller Landwirte bei einem Umstellungsprozess. Ein heikler Prozess auf wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Ebene.

Entwicklung eines wettbewerbsfähigen Sektors

Um die Chancen, die die Legalisierung bietet, voll auszuschöpfen, muss Marokko einen wettbewerbsfähigen Cannabissektor aufbauen, der den internationalen Standards in Bezug auf Qualität, Rückverfolgbarkeit und Produktionsstandards entspricht.

Marokkanische Haschischsorten

Marokkanische Haschischsorten

Marokkanisches Haschisch ist eine der beliebtesten und beliebtesten neuen Haschischsorten der Welt. Hier einige wichtige Informationen zu den verschiedenen Arten marokkanischen Cannabisharzes:

Haschisch Ketama aus Marokko

Ketama-Haschisch ist wichtig für die Rif-Region in Marokko. Es ist das am häufigsten vorkommende marokkanische Haschisch.

Es wird durch Extraktion des Harzes aus trockenen Cannabiszweigen hergestellt. Anschließend wird das Harz erhitzt, trocken gesiebt und in die Form kompakter Ziegel gepresst, um das Endprodukt zu erhalten. Seine Farbe variiert je nach Reifegrad der Cannabispflanzen und Cannabissorten von dunkelgrün bis braun. Die Ziegelform von Haschisch hat eine harte, spröde Textur, ähnlich wie Schokolade.

Pollenhaschisch (Beldia)

Es wird auch „ Beldia “ genannt und hat eine weichere und pastösere Konsistenz, ähnlich wie Mandelpaste. Kultiviertes Cannabis wird ähnlich wie Ziegelhaschisch hergestellt, jedoch mit weniger Druck.

Marokkanische Haschischblonde

In Marokko angebautes Haschisch wie Blond ist eine sehr beliebte und bekannte Sorte marokkanischen Haschischs. Hier einige wichtige Informationen zu dieser Sorte:

Marokkanisches blondes Haschisch zeichnet sich durch seine charakteristische goldene Farbe aus

  • Es wird in der Region Ketama in der Provinz Chefchaouen in Marokko hergestellt, die für ihre traditionellen Produktionstechniken bekannt ist
  • Seine blonde (gelbe) Farbe wird dadurch erreicht, dass nur die reifsten und harzigsten Cannabisblüten von Cannabispflanzen verwendet werden.
  • Der Extraktions- und Pressvorgang wird mit größter Sorgfalt durchgeführt, um die Trichome intakt zu halten und die Aromen zu konzentrieren.

Marokkanisches blondes Haschisch ist bekannt für seine milde, entspannende und beruhigende Wirkung.

  • Es hat ein reichhaltiges und zartes Aromaprofil mit holzigen, würzigen Noten und einer leicht fruchtigen Note.
  • Seine Textur ist im Allgemeinen weicher und formbarer als bei klassischem marokkanischem Ziegelhaschisch.
  • Es hat eine pastöse, klebrige Konsistenz, die die Verarbeitung erleichtert.

Marokkanisches blondes Haschisch gilt als hochwertig und ist bei Kennern sehr begehrt. Seine begrenzte Produktion und sein traditionelles Verfahren machen es zu einem seltenen und beliebten Produkt auf den Märkten.

Bestellen Sie Haschisch online

Bestellen Sie Haschisch online

Auf cbdtech.fr finden wir zum Beispiel das „ High Density Moroccan Herbal Hash Resin (HDH)“

Es handelt sich um ein CBD-Harz, das das Erlebnis marokkanischen Haschischs nachbildet, mit einer cremigen Textur und typischen würzigen und holzigen Aromen.

Die Website bietet auch ein „Ketama 25 % CBD-Harz “ an, das dank einer hohen CBD-Konzentration die berühmte blonde Variante von Ketama nachbildet.

Marokkanisches Haschisch mit Tetrahydrocannabinol THC ist illegal. Hobbyisten können legal CBD-Alternativen erwerben, die die Eigenschaften von traditionellem marokkanischem Haschisch nachahmen.

Abschluss

Marokko setzt sich entschieden für den Weg der kontrollierten Legalisierung von Cannabis ein und eröffnet neue wirtschaftliche Perspektiven für diese traditionelle Kultur. Trotz der bevorstehenden Herausforderungen wird der König von Marokko seine Erfahrung im Haschischbereich nutzen, um einen legalen, nachhaltigen Sektor voller Möglichkeiten zu schaffen.

FAQs

F1: Ist Cannabis für den Freizeitkonsum in Marokko immer noch illegal?

A: Ja, das Gesetz von 2021 erlaubt nur die legale Verwendung von Cannabis für medizinische, pharmazeutische und industrielle Zwecke. Freizeitkonsum bleibt weiterhin verboten und strafbar.

F2: Was sind die wichtigsten Cannabisanbaugebiete in Marokko?

A: Das Rif ist die wichtigste Cannabisanbauregion. An der Spitze liegt die Provinz Chefchaouen, gefolgt von Fez-Meknes. Taounate trägt 10 % zum nationalen Volumen bei.

F3: Beabsichtigt Marokko, den Export von Cannabis auszubauen?

A: Derzeit wurden keine Exportpläne offiziell bekannt gegeben. Die Priorität scheint darin zu liegen, die inländische Nachfrage zu befriedigen, insbesondere nach medizinischem Cannabis.

F4: Welche Rolle spielt ANRAC?

A: ANRAC reguliert und überwacht die legale Produktion von Cannabis in Marokko, erteilt Genehmigungen und überwacht die gesamte Lieferkette.

F5: Was sind die wichtigsten Absatzmärkte für legales Cannabis in Marokko?

A: Die wichtigsten identifizierten Absatzmärkte sind medizinisches Cannabis, „grüne“ Kosmetika und CBD-basierte Nahrungsergänzungsmittel.


0 Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Produkt zu diesem Beitrag

Liquid error (snippets/product-form-secondary line 18): product form must be given a product
Sehen Sie das Produkt

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren!

Gute Herstellungspraxis (BPF) oder GMP, dieses Logo garantiert die Qualität, Sicherheit und Konformität der hergestellten Produkte.

Bei Labortests durch Dritte werden Produkte von einem unabhängigen Unternehmen analysiert, um ihre Qualität zu überprüfen .

Bio-Hanf ist eine Hanfsorte, die nachhaltig ohne den Einsatz von Pestiziden oder chemischen Düngemitteln angebaut wird.

Bio-Zutat: Natürlich gewachsenes, chemikalienfreies und umweltfreundliches Produkt.

Diese Seite verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Seite haben.